Der Begriff Coaching kann sehr unterschiedlich verstanden werden. Coaching an sich ist eine praktische Begleitung in einem Findungsprozess. Die Entwicklung eigener Lösungen wird unterstützt.
Gerade im Zusammenhang mit Erotik fächert sich das Feld sehr weit auf.
Das eigentlich alltägliche Thema ist immer noch eines, das vielen schwer fällt zu besprechen. In unserer vermeintlich offenen Gesellschaft wird viel über Sex geredet, aber so gut wie nie über die eigenen sexuellen Bedürfnisse, Ängste oder auch Nöte. Lust konkret zu benennen haben viele nie gelernt, und diese zu leben schon gar nicht.

Bei einem Coaching kann es um ganz unterschiedliche Dinge gehen.
Für den einen ist es ein Tabubruch, überhaupt Mal mit jemanden über die eigene Erotik zu sprechen. Das geht besonders gut mit einer fremden Person, vor der man sich nicht schämen muss.
Andere wollen eine konkrete Fragestellung mit einer kompetenten und vorurteilsfreien Person besprechen. Oder sie suchen eine konkrete persönliche Anleitung, weil sie etwas im erotischen Kontext lernen oder erfahren wollen.
Manche möchten auch an einem ganz bestimmten erotischen Thema arbeiten und haben das Gefühl, bei einer erfahrenen Sexarbeiter*in besser aufgehoben zu sein als bei einer Therapeut*in.
Für Paare kann es einfacher sein über die gemeinsame Sexualität und die eigenen Wünsche zu sprechen, wenn dies im Beisein einer dritte Person stattfindet.
Wieder andere finden es einfach spannend, Mal einen Abend mit einer Sexarbeiterin zu verbringen und saugen die Infos quasi auf oder genießen einfach nur die interessante Begegnung.

Genau so unterschiedlich sind die Coaches, die wir hier auflisten.